Bundesnetzagentur passt Rahmenbedingungen für Vectoring an

Mit konkreteren Regelungen zur Führung des Vectoring-Registers durch die Deutsche Telekom will die Bundesnetzagentur die Rechtssicherheit und Chancengleichheit für alle Marktteilnehmer verbessern. Dazu muss die Telekom ihre Musterverträge anpassen.

Die Einführung von Vectoring im Netz der Deutschen Telekom war von Anfang an ein kontroverses Thema und bleibt es auch weiterhin. Durch die technisch bedingte Einschränkung der Zugangsmöglichkeiten an Kabelverzweigern, an denen Vectoring eingesetzt werden soll, befürchteten die Mitbewerber der Telekom eine Remonopolisierung der so genannten „letzten Meile“.

Mit der Auflage den Mitbewerbern ein angemessenes Bitstromprodukt anzubieten, gab die Bundesnetzagentur dem VDSL-Vectoring dennoch grünes Licht. Die Rahmenbedingungen dazu sehen unter anderem vor, dass die Telekom unter Aufsicht der Bundesnetzagentur ein Vectoring-Register – auch als Vectoring-Liste bezeichnet – führt. In diesem Register werden die Ausbauvorhaben aller Marktteilnehmer innerhalb eines Jahres festgehalten um Doppelausbau zu verhindern. Mitbewerberverbände sahen dadurch die Gefahr, dass die Telekom einen Informationsvorsprung erlangen könnte. Die nun von der Bundesnetzagentur konkretisierten Rahmenbedingungen beinhalten Vorgaben, die dies verhindern sollen.

Demnach muss die Telekom in ihren Mustervertrag Regelungen aufnehmen, die den Schutz der im Vectoring-Register enthaltenen Erschließungspläne der Mitbewerber garantieren. Konkret muss gewährleistet sein, dass die Netzplanung und der Endkundenvertrieb der Telekom keinen Zugriff auf die Pläne haben. Weitere Anpassungen sehen konkrete Sanktionen für den Fall vor, dass zuvor reservierte Kabelverzweiger anschließend nicht mit Vectoring-Technologie ausgestattet werden. Zudem gibt es Anpassungen bei der Ausgestaltung des alternativen Bitstromproduktes, das die Telekom ihren Mitbewerben an per Vectoring erschlossenen Leitungen gewähren muss.

Die Telekom muss nun ihre, gemäß der Vorgaben angepassten, Musterverträge innerhalb eines Monats bei der Bundesnetzagentur vorlegen.

(kb)

Weitere Meldungen

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Bundesnetzagentur startet Breitbandmessungsportal

25. September 2015 Die Bundesnetzagentur hat ein Portal gestartet, auf dem Verbraucher die Leistungsfähigkeit ihres Internetanschlusses testen können. Für mobile Nutzer stehen außerdem Apps zur Geschwindigkeitsmessung in den jeweiligen Stores zur Verfügung.

1&1 startet neues DSL-Tarifportfolio

10. August 2015 Der Telekommunikationsanbieter 1&1 hat ein neues DSL-Portfolio gestartet. Ein gedrosselter und drei ungedrosselte Tarife warten mit Download-Geschwindigkeiten zwischen 16 und 100 Mbit/s auf. Preislich geht es bereits unter zehn Euro los - allerdings nur im ersten Jahr.