Deutsche Telekom verkauft seit heute das Amazon Fire Phone

Wer Amazons erstes eigene Smartphone sein Eigen nennen möchte, hat in Deutschland seit heute die Möglichkeit das Fire Phone bei der Telekom zu bestellen. Je nach gewähltem Tarif wird eine Anzahlung zwischen einem und knapp 140 Euro fällig.

Das Fire Phone von Amazon
Das Fire Phone von Amazon
Bildquelle: Business Wire / Amazon

Im Juni 2014 hatte Amazon sein erstes eigenes Smartphone vorgestellt. Nun ist das Fire Phone in Deutschland erhältlich. Wie bereits Anfang September bekannt geworden, ist Amazons Smartphone vorerst exklusiv bei der Deutschen Telekom zusammen mit einem der neuen MagentaMobil-Tarife erhältlich.

Angeboten wir das Fire Phone in zwei Varianten, einmal mit 32 GB und einmal mit 64 GB internem Speicher. Mit dem kleinsten Tarif MagentaMobil S fällt für erstere Variante ein einmaliger Gerätepreis in Höhe von 59,95 Euro an. Für das Gerät mit 64 GB Speicher liegt der Preis bei 139,95 Euro. Im mittleren Tarif MagentaMobil M liegen die Preise bei einem bzw. 79,95 Euro und im größten Tarif MagentaMobil L sind beide Gerätevarianten für einen Euro erhältlich. Der monatliche Grundpreis entspricht jeweils dem normalen Telekom-Tarifpreis mit Smartphone.

Damit fällt das Amazon Fire Phone auch bei der Telekom nicht in die Gruppe der Top-Smartphones, denn bei diesen liegen die monatlichen Grundpreise noch etwas höher. Dies entspricht auch den Beurteilungen von Tech-Blogs und Fachmagazinen, die das Fire Phone im Bereich der Mittelklasse verorten. Amazons Smartphone verfügt zwar grund­sätzlich über eine solide Hardware-Ausstattung, kann jedoch bei Leistungsfähigkeit, Materialauswahl und Qualitätswirkung nicht mit den Top-Geräten der bekannten Hersteller mithalten. Lediglich die Amazon-spezifischen Features wie die Produktsuche „Firefly“, die Kundenservice-App „Mayday“ und der Pseudo-3D-Effekt „Dynamic Perspective“ heben das Fire Phone von anderen Smartphones der Mittelklasse ab.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.