Facebook kauft WhatsApp für 19 Milliarden US-Dollar

Das Soziale Netzwerk Facebook setzt seine Mobile-Strategie konsequent fort und kauft den Messaging-Dienst WhatsApp für umgerechnet knapp 13,9 Milliarden Euro. Während Facebook bei Jüngeren immer weniger ankommt, erfreut sich WhatsApp bei dieser Zielgruppe ungebrochener Beliebtheit.

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit Übernahmegerüchte rund um WhatsApp gegeben. Noch vor einem Jahr wurde Google als potentieller Käufer des Messaging-Dienstes gehandelt. Damals war noch die Rede von einem Kaufpreis in Höhe von einer Milliarde US-Dollar. WhatsApp hatte die Gerüchte aber schließlich dementiert. Angeblich war die angebotene Kaufsumme zu gering, hieß es an anderer Stelle. Betrachtet man den Preis, den Facebook nun bereit ist zu zahlen, dann haben die WhatsApp-Gründer alles richtig gemacht.

Wie Facebook gestern am späten Abend mitgeteilt hat, will das Soziale Netzwerk den Messaging-Dienst für 19 Milliarden US-Dollar übernehmen, umgerechnet knapp 13,9 Milliarden Euro. Davon will Facebook 4 Milliarden Dollar in bar und 12 Milliarden Dollar in Facebook-Aktien bezahlen. Zusätzlich sollen in den nächsten vier Jahren weitere 3 Milliarden Dollar in Aktien an die WhatsApp-Eigner fließen.

Nachdem das Soziale Netzwerk lange Zeit hauptsächlich als klassische Webanwendung existierte, setzt Facebook seit einiger Zeit verstärkt auf die mobile Nutzung. Gleichzeitig haben immer weniger jüngere Leute Interesse an Facebook. Durch die Übernahme von WhatsApp, das in der jüngeren Zielgruppe nach wie vor beliebt ist, erfolgt bei Facebook auch eine Verjüngungskur. WhatsApp wird jeden Monat von rund 450 Millionen Nutzern verwendet, davon nutzen rund 70 Prozent den Messaging-Dienst täglich.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.