FrischFunk startet drei neue Allnet-Flats mit mehr Datenvolumen

Der erst im November 2014 gestartete Mobilfunkanbieter FrischFunk hat sein Portfolio um drei neue Tarife aufgestockt. Die Allnet-Flatrates mit SMS-Flat unterscheiden sich in Preis und enthaltenem ungedrosseltem Datenvolumen. FrischFunk will sich mit persönlichem Service abheben.

Im Bereich der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) setzen die meisten Anbieter auf eine Niedrigpreisstrategie, weshalb für MVNOs in Deutschland der Begriff Mobilfunkdiscounter geläufiger ist. Im Gegenzug wird meist am Service etwas gespart. Auf den Mobilfunkanbieter FrischFunk trifft diese Einordnung nicht unbedingt zu. Im November 2014 war das Hamburger Unternehmen angetreten, um sich mit persönlichem Service von der Konkurrenz abzuheben. Jetzt hat FrischFunk drei neue Tarife in sein Portfolio aufgenommen.

Wie die bereits erhältlichen Tarife Smart 250 und Top Flat sind auch die drei neuen Tarife im Netz von Vodafone realisiert. Namentlich schließen sie sich an den bereits bestehenden Flatrate-Tarif an und unterscheiden sich lediglich in Preis und enthaltenem Datenvolumen. Allen drei gemein ist, dass sie über eine Allnet-Flatrate für Telefonate in alle deutschen Netze sowie eine SMS-Flatrate verfügen.

Bei der Plus Flat für einen monatlichen Grundpreis von regulär 29,99 Euro liegt das ungedrosselte Datenvolumen bei 500 MB. Im Rahmen einer aktuellen Aktion gibt es einen Rabatt von fünf Euro pro Monat über die gesamte 24-monatige Mindestvertragslaufzeit. Somit werden für die Plus Flat also 24,99 Euro im Monat fällig. Für 39,99 Euro bzw. 34,99 Euro mit Rabatt, gibt es bei der Pro Flat das doppelte Datenvolumen. Hier kann also bis zu einem Volumen von einem Gigabyte mit maximal 7,2 Mbit/s gesurft werden. Keinen Rabatt gibt es für das Tarif-Flaggschiff Max Flat. Für 49,99 Euro im Monat liegt das ungedrosselte Datenvolumen dafür bei stattlichen 5 GB.

Alle FrischFunk-Tarife zeichnen sich dadurch aus, dass jedem Kunden ein persönlicher Kundenberater zugeteilt wird. An diesen kann man sich dann bei sämtlichen Vertragsfragen – dank Durchwahl und E-Mail-Kontakt – direkt wenden. Diesen Vorteil im Servicebereich erkauft man sich aber durchaus mit Abstrichen an anderer Stelle. Zwar liegen die Preise von FrischFunk bei Weitem nicht auf dem hohen Niveau der Mobilfunknetzbetreiber, aber bei den Datenübertragungsraten liegt der Anbieter klar zurück. Bei vergleichbaren monatlichen Grundpreisen gibt es hier bei anderen MVNOs deutlich mehr als 7,2 Mbit/s.

(kb)
FrischFunk – Ein neuer Mobilfunkanbieter aus Hamburg

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.