Fritz!Box 7490: AVM stellt neues Router-Flaggschiff vor

Der Berliner Router-Spezialist AVM hat auf der - seit heute in Hannover stattfindenden IT-Messe - CeBIT, sein neues Spitzenmodell vorgestellt. Der Heimrouter unterstützt neben VDSL-Vectoring auch den WLAN-Standard AC, wodurch Übertragungsraten von bis 1.300 Mbit/s möglich werden.

Direkt zum Start der diesjährigen Computermesse CeBIT, die vom 5. bis zum 9. März 2013 in Hannover stattfindet, hat der Berliner Kommunikationspezialist AVM vier neue Router vorgestellt. Neben dem Update zweier etablierter Modelle und einem neuen Kabel-Router, feiert das neue Flaggschiff Fritz!Box 7490 Premiere. Dabei setzt AVM vor allem auf aktuelle Übertragungstechniken.

VDSL-Vectoring für schnellen Internetzugang

Wie es aussieht, haben die Berliner versucht bei sämtlichen Schnittstellen an der Geschwindigkeitsschraube zu drehen. Mit VDSL-Vectoring unterstützt die neue Fritz!Box eine Technologie, deren Einsatz in Deutschland noch von der Genehmigung der Bundesnetzagentur abhängt. Erst im Dezember 2012 hatte die Telekom einen entsprechenden Antrag bei der Regulierungsbehörde gestellt. Die Technologie, bei der vereinfacht ausgedrückt, mehrere Leitungen des DSL-Anschlusses zusammengefasst werden, wird von den Mitbewerbern der Telekom kritisiert. Diese fürchten eine „Remonopolisierung“ der letzten Meile. Die Genehmigung vorausgesetzt, können mit VDSL-Vectoring Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 240 Mbit/s erreicht werden.

USB 3.0 und WLAN mit bis zu 1.300 Mbit/s

Fritz!Box 7490 von AVM
Fritz!Box 7490 von AVM
Bildquelle: AVM

Auch die anderen Schnittstellen der Fritz!Box 7490 haben eine erhebliche Aufwertung erfahren. Statt der USB 2.0-Anschlüsse im Vorgängermodell, wartet der neue Router nun mit zwei USB 3.0-Anschlüssen auf. Einen Quantensprung gibt es beim WLAN. Das neue Modell unterstützt im 2,4 GHz-Frequenzband Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s und im 5 GHz-Bereich sind nach dem WLAN-Standard 802.11ac sogar Datenraten bis 1.300 Mbit/s möglich.

Telefonanlage und Mediaserver

Die Fritz!Box ist wie die Vorgängerversionen mit einer kompletten Telefonanlage ausgestattet. Diese kann sowohl an Analog-, ISDN- oder IP-Anschlüssen betrieben werden und stellt mehrere Anrufbeantworter bereit. Außerdem agiert die Fritz!Box als DECT-Basisstation an die bis zu sechs Schnurlostelefone angemeldet werden können. Darüber hinaus stellt die Fritz!Box 7490, als Mediaserver, Bilder, Videos und Musik im Heimnetz bereit und übernimmt die Funktion eines Netzwerkspeichers (NAS).

Als offiziellen Marktstart der Fritz!Box 7490 gibt AVM das dritte Quartal 2013 an. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

(kb)

Weitere Meldungen

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Bundesnetzagentur startet Breitbandmessungsportal

25. September 2015 Die Bundesnetzagentur hat ein Portal gestartet, auf dem Verbraucher die Leistungsfähigkeit ihres Internetanschlusses testen können. Für mobile Nutzer stehen außerdem Apps zur Geschwindigkeitsmessung in den jeweiligen Stores zur Verfügung.

1&1 startet neues DSL-Tarifportfolio

10. August 2015 Der Telekommunikationsanbieter 1&1 hat ein neues DSL-Portfolio gestartet. Ein gedrosselter und drei ungedrosselte Tarife warten mit Download-Geschwindigkeiten zwischen 16 und 100 Mbit/s auf. Preislich geht es bereits unter zehn Euro los - allerdings nur im ersten Jahr.