Guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2014

Mit 2013 geht ein, in vielerlei Hinsicht, ereignisreiches Jahr zu Ende. Einiges davon wird die Art wie wir kommunizieren, nicht nur im Jahr 2014, sondern auch darüber hinaus beeinflussen. Mit einem kurzen Rück- und Ausblick wünscht TarifeTarife einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr.

Bessere LTE-Tarife und Bewegung auf dem Breitbandmarkt lautete die knappe Prognose des letztjährigen Ausblicks für das nun zurückliegende Jahr 2013. Zwar hat sich LTE als fester Bestandteil der höherpreisigen Tarife der Mobilfunknetzbetreiber etabliert, als angemessener DSL-Ersatz im ländlichen Raum, zu dem es von der Politik erklärt wurde, hat es sich angesichts geringer ungedrosselter Datenvolumen jedoch nicht entwickelt. Die Bewegung auf dem Breitbandmarkt aufgrund von Vectoring hat sich im Wesentlichen auf einen verbalen Schlagabtausch beschränkt.

2013: VDSL-Vectoring, Übernahmen, WLANs, DSL-Drosselung und Snowden

Rückblickend betrachtet, wurde das Jahr 2013 vor allem durch Ereignisse geprägt, deren Folgen sich erst in den kommenden Jahren zeigen werden und die zum Teil noch gar nicht absehbar sind. Die durchaus kontrovers diskutierte Einführung von VDSL-Vectoring ermöglicht 100 Mbit/s auf Kupferbasis, zementiert jedoch gleichzeitig den deutschen Rückstand beim Glasfaserausbau. Übernahmen wie die von Kabel Deutschland durch Vodafone oder die von E-Plus durch Telefónica Deutschland (O₂) haben im Jahr 2013 den Grundstein dafür gelegt, das in Zukunft einiges an Bewegung im Telekommunikationsmarkt erwartet werden kann. Wie sich dies für den Verbraucher auswirkt, steht jedoch noch in den Sternen. Eine durchaus positive Entwicklung ist die Einrichtung von WLANs in Deutschlands Innenstädten. Hier scheint in 2013 geradezu ein Wettlauf gestartet zu sein, den Rückstand der vergangenen Jahre aufzuholen. Auf der anderen Seite hat das Vorhaben der Telekom, in Zukunft eine Drosselung für DSL-Anschlüsse vorzunehmen, vielen Verbrauchern, aber auch der Politik das Thema Netzneutralität praktisch vor Augen geführt. Mit Abstand am einschneidendsten für die Art und Weise, wie wir Telekommunikation wahrnehmen und nutzen, sind jedoch die Veröffentlichungen des Whistleblowers Edward Snowden. Diese haben uns vor Augen geführt, welches Ausmaß die Überwachungsaktivitäten der Geheimdienste haben. Was lange Zeit nur wie ein düsteres Szenario aus einem dystopischen Roman erschien, offenbarte sich plötzlich als bittere Realität und wird unser Kommunikationsverhalten in den kommenden Jahren nachhaltig prägen.

2014: Krypto-PR, Vorratsdaten, Netzneutralität und LTE-Einsteiger-Handys

Das Thema Verschlüsselung hat sich durch die Snowden-Veröffentlichungen mit Macht in das Bewusstsein der Menschen gedrängt. Dieser Trend wird mit aller Wahrscheinlichkeit auch im Jahr 2014 anhalten. Auf der einen Seite werden wir hoffentlich neue Lösungen sehen, die die praktische Nutzung von Kryptographie vereinfachen werden. Andererseits wird es auch wie im vergangenen Jahr etliche Unternehmen geben, die das Thema Sicherheit als Marketinginstrument nutzen werden. Initiativen wie „E-Mail made in Germany“, die viel versprechen aber dabei weniger konsequent in der Umsetzung sind, waren dabei nur ein kleiner Vorgeschmack. Während sich Verbraucher und Unternehmen verstärkt Gedanken um die Sicherheit ihrer Daten machen, dürfte seitens der Regierungen weiterhin an der Aufweichung der Privatsphäre gearbeitet werden. Sollte der europäische Gerichtshof der Einschätzung des EU-Generalanwalts nicht folgen, dann wird die große Koalition die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung vorantreiben. Und auch in Sachen Netzneutralität ist, trotz entsprechender Beteuerungen der Politik, noch nicht das letzte Wort gesprochen. Eine ähnliche Weichenstellung, die sich aus Verbrauchersicht vermutlich nicht positiv auswirken wird, ist der einheitliche europäische digitale Binnenmarkt, zumindest in der aufgezeigten konsolidierten Form. 2014 wird das Jahr sein, indem der Beriff „Flatrate“ vermutlich weitestgehend aus den Tarifbeschreibungen der Anbieter verschwinden wird. Dieser Weg wurde durch einen diesjährigen Gerichtsentscheid vorgezeichnet. Geschlossen werden soll dieser kleine Ausblick, mit der kühnen Prognose, dass es auch im Jahr 2014 wieder etliche neue spannende Gadgets geben wird. Darunter dürfte auch das eine oder andere LTE-fähige Smartphone für Einsteiger sein. Wie auch immer sich das Jahr entwickeln wird, TarifeTarife wird an gewohnter Stelle darüber berichtet.

Einen guten Rutsch und alles Gute für das Jahr 2014.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.