Kabel Deutschland: WLAN-Hotspot-Flat auch ohne Kabelanschluss

Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland öffnet sein WLAN-Hotspot-Netz nun auch für Kunden die keinen Kabelanschluss haben. Für 19,99 Euro im Monat kann die WLAN-Hotspot-Flat als eigenständiger Tarif gebucht werden und erlaubt so zeitlich unbegrenzten Zugriff auf die rund 500.000 Hotspots.

Seit einem guten Jahr baut Kabel Deutschland sein eigenes WLAN-Hotspot-Netz aus. Im OKtober 2014 hat die Zahl der verfügbaren Zugangspunkte die Marke von 500.000 überschritten. Wer die Hotspots von Kabel Deutschland nutzen wollte, hatte bislang zwei Möglichkeiten. Für Kunden mit einem Kabelanschluss bei der Vodafone-Tochter bestand die Möglichkeit eine entsprechende Option hinzu zu buchen. Die zweite Möglichkeit richtet sich eher an Gelegenheitsnutzer und steht auch nur an einem Bruchteil der betriebenen WLAN-Zugangspunkte für Verfügung. Spezielle öffentliche Hotspots können von Jedermann für 30 Minuten am Tag kostenlos genutzt werden.

Ab sofort steht eine dritte Möglichkeit bereit. Kabel Deutschland bietet den Zugang zu seinem WLAN-Hotspot-Netz nun als eigenständiges Produkt an. Für 19,99 Euro im Monat ist die unlimitierte Nutzung der rund 500.000 Hotspots möglich. Der Tarif kommt ohne eine Mindestvertragslaufzeit aus und ist mit einer Frist von 4 Wochen kündbar. Die WLAN-Hotspot-Flat verfügt über 3 zusätzliche Logins die von Familienmitgliedern oder für das gleichzeitige Surfen mit mehreren Endgeräten genutzt werden kann. Nach wie vor steht die Flatrate für die „Kabel Deutschland“-Hotspots auch als Zubuchoption für Kabelkunden zur Verfügung. In Verbindung mit einem Internet-, Telefon- oder TV-Vertrag kostet die Option 9,99 Euro. Kunden die ihren Zugang im Rahmen des Hotspot-Dienstes über den Kabelrouter mit WLAN zur Verfügung stellen, zahlen lediglich 4,99 Euro im Monat.

(kb)
Kabel Deutschland

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.