MTV Mobile mit neuen Konditionen – Musik-Streaming inklusive

Seit heute wird der Smartphone-Tarif MTV Mobile bei der gleichnamigen, von E-Plus realisierten, Mobilfunkmarke mit neuen Konditionen angeboten. Statt SMS-Flatrate gibt es nun Inklusivminuten und mehr Datenvolumen. Bei gestiegenem Monatspreis ist nun auch eine Musik-Streaming-Flat inklusive.

Bei der, von E-Plus für den bekannten Musiksender realisierten, Mobilfunkmarke MTV Mobile hat es einige Änderungen im Tarifportfolio gegeben. Während der Tarif Mobile Prepaid unverändert bleibt, wurde der zuvor erhältliche Smartphone-Tarif Mobile 300 ersatzlos gestrichen. Außerdem wurden die Konditionen des „MTV Mobile“-Tarifs vollständig umgekrempelt.

300 Inklusivminuten statt SMS-Flatrate

Außer dem Namen hat der neue „MTV Mobile“-Tarif wenig mit seinem Vorgänger gemeinsam. Vielmehr trägt er dem geänderten Kommunikationsverhalten der jungen Zielgruppe Rechnung. War vor wenigen Jahren noch SMS das Kommunikationsmittel der Wahl, hat sich der mobile Nachrichtenaustausch mittlerweile nahezu komplett ins Internet verlagert. Und so streicht man beim neuen MTV Mobile kurzerhand die SMS-Flatrate und erhöht im Gegenzug das enthaltende ungedrosselte Datenvolumen von 300 MB auf 500 MB. Für SMS werden fortan 19 Cent je verschickter Kurzmitteilung berechnet. Das gleiche gilt für die Telefonieminute in deutsche Fest- und Mobilfunknetze. Allerdings erst ab der 301. Minute, denn innerhalb der 300 Inklusivminuten ist die Telefonie durch den monatlichen Grundpreis bereits abgegolten.

Tarifvergleich: MTV Mobile (bis März 2014) und MTV Mobile (ab April 2014)

Gestiegener Grundpreis – Musik-Streaming-Flatrate inklusive

Dieser steigt jedoch von zuvor 14,95 Euro um fünf Euro auf nunmehr 19,95 Euro im Monat. Dafür beinhaltet der Tarif allerdings nun auch die Musik-Streaming-Flatrate „MTV Music powered by Rhapsody“, die es bislang nur zusammen mit den E-Plus-Mobilfunkmarken ay yildiz, BASE, simyo und yourfone gab. Dass die Musik-Flatrate nun auch im MTV-Mobilfunktarif enthalten ist, ist nur konsequent. Im Gegensatz zu anderen Musik-Streaming-Angeboten lässt sich MTV Music lediglich mit Smartphones und Tablets nutzen und weil die notwendige App bislang nur für Android und iOS erhältlich ist, bleiben zudem Nutzer anderer Smartphone-Betriebssysteme außen vor. Etwas tückisch ist die im Tarif enthaltene Datenautomatik. Bei Überschreiten des Datenvolumens von 500 MB werden automatisch 100 MB für 2 Euro nachgebucht. Erfolgt diese Aufstockung drei Mal in drei aufeinanderfolgenden Monaten, wird automatisch eine entsprechend höhere Datenoption hinzugebucht. Auch wenn MTV Mobile den Kunden darüber per SMS informieren will, wird hier dem Kunden die Kontrolle aus der Hand genommen. Da der Musikstreaming-Dienst nicht wie bei anderen Angeboten aus der Berechnung des Datenvolumens ausgenommen ist, kann diese Automatik durchaus schnell zu einer Verteuerung der monatlichen Mobilfunkkosten führen.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.