Media Markt und Saturn starten vier neue Prepaid-Tarife

Die Elektronikketten Media Markt und Saturn ergänzen ihre Mobilfunk­portfolios unter eigener Marke um jeweils vier neue Prepaid-Tarife. Die neuen Tarife sind wie die bereits zuvor erhältlichen im O₂-Netz realisiert und runden das Tarifangebot sowohl nach unten als auch nach oben ab.

Im Juli 2014 haben die zur Metro-Gruppe gehörenden Elektronikketten Media Markt und Saturn eigene Mobilfunktarife in ihr Angebot aufgenommen. Im Spätsommer schließlich folgte noch ein Datentarif. Anscheinend kommen die Mobilfunktarife unter eigener Marke recht gut an, weshalb man sich bei Media-Saturn dazu entschlossen hat, das Portfolio um weitere Prepaid-Tarife zu ergänzen. Gleich vier neue Tarife finden sich im Angebot der beiden Elektronikhändler.

Einsteiger Tarif ohne monatlichen Grundpreis

Für Kunden, die kein Smartphone besitzen und ihr Handy deshalb hauptsächlich zum gelegentlichen Telefonieren und SMS-Versenden benutzen, gibt es mit dem Einsteiger Tarif einen typischen Basistarif, wie man ihn bei etlichen anderen Anbieten auch findet. Ohne monatlichen Grundpreis und ohne Vertragsbindung werden für jede Telefonminute oder SMS einheitliche 9 Cent berechnet. Datenvolumen schlägt mit 24 Cent je Megabyte zu Buche.

Smartphone Tarif Plus: Ein Euro für 150 Einheiten und mehr Speed

Auch für anspruchsvollere Smartphone-Nutzer gibt es etwas Neues. Der Smartphone Tarif Plus verfügt – wie der Name schon vermuten lässt – im Vergleich zum bereits erhältlichen Smartphone Tarif über zusätzliche Leistungen. Für einen Euro mehr im Monat (9,99 Euro) gibt es 150 Inklusiveinheiten zusätzlich, also insgesamt 450 Einheiten, die frei für Telefonate und SMS in die deutschen Netze verwendet werden können. Zusätzlich bietet die enthaltene Datenflatrate eine höhere Übertragungsrate von 14,4 Mbit/s innerhalb des ungedrosselten Datenvolumens von 300 MB.

Smartphone Tarif Flex und Daten Tarif Flex

Eine spezielle Art von Tarif findet sich in den beiden neuen Tarifen Smartphone Tarif Flex und Daten Tarif Flex. Hierbei gibt es für eine einmalige Zahlung von 24,99 Euro Leistungen zum Pauschaltarif, die innerhalb von drei Monaten genutzt werden können. Danach läuft der Tarif automatisch ab, sofern nicht eine weitere Buchung erfolgt. Beim Smartphone Tarif Flex erhält man für die Pauschale von einmalig 24,99 Euro ein Guthaben von 1000 Einheiten. Diese können nicht nur für Telefonate und SMS verwendet werden, sondern sind auch für die Datenübertragung nutzbar. Eine Einheit entspricht somit entweder einer Telefonieminute, einer Kurznachricht oder einem Megabyte Daten. Wer lediglich Surfen will erhält für den gleichen Preis im Daten Tarif Flex, bei ansonsten gleichen Konditionen 3000 MB für die Nutzung innerhalb von drei Monaten.

Wie die bereits zuvor bei Media Markt und Saturn unter eigener Marke erhältlichen Mobilfunktarife, sind such die vier neuen im Netz von Telefónica Deutschland (O₂) realisiert. Neben dem Kauf im Einzelhandel vor Ort, können sämtliche Tarife auch im Online-Shop bestellt werden. Hier fallen dann, neben dem Einrichtungspreis von 9,99 Euro, zusätzlich Versandkosten in Höhe von 1,99 Euro an.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.