Meizu MX4 Ubuntu Edition ab Donnerstag in Europa erhältlich

Mit dem Meizu MX4 ist ab dem morgigen Donnerstag das dritte Smartphone mit Canonicals mobilem Betriebssystem Ubuntu Phone in Europa erhältlich. Für knapp 300 Euro kann das recht gut ausgestattete 5,36 Zoll Gerät erworben werden - allerdings nur mit Einladung.

Im März war mit dem BQ Aquaris E4.5 das erste Ubuntu-Smartphone in Europa erhältlich. Zwischenzeitlich hat der spanische Hersteller mit dem BQ Aquaris E5 noch eine größere Variante des Smartphones mit Ubuntu Phone nachgelegt. Nun folgt mit dem Meizu MX4 in der Ubuntu Edition das dritte Gerät. Ab dem morgigen Dienstag ist das recht gut ausgestattete Smartphone des chinesischen Herstellers für 299 Euro in Europa erhältlich. Allerdings benötigen Interessenten eine vorige Einladung.

Hochauflösendes Display

Nachdem die BQ-Geräte eindeutig dem Einsteigersegment zuzuordnen waren, ist das Meizu MX4 ein deutlich besser ausgestattetes Gerät. Herausstechendes Merkmal ist das große 5,36 Zoll IPS-Display von Sharp, dass mit satten 1920x1152 Pixeln auflöst und so auf eine Pixeldichte von bemerkenswerten 418 ppi kommt (Zum Vergleich: das iPhone 6 Plus erreicht 401 ppi). Wie bei BQ kommt auch hier ein SoC von MediaTek zu Einsatz. Beim MX4 ist es allerdings der MT6595, bei dem sich zu den vier Cortex-A17-Kernen mit 2,2 GHz zusätzlich noch vier Cortex-A7-Kerne mit 1,7 GHz gesellen. Der Arbeitsspeicher des Meizu MX4 beläuft sich auf 2 GB. Der interne Speicher fällt mit 16 GB allerdings etwas klein aus.

Das Meizu MX4 Ubuntu Edition in weiß/silber
Das Meizu MX4 Ubuntu Edition in weiß/silber
Bildquelle: Meizu

Kamera mit 20 Megapixeln und LTE

Die sonstige Ausstattung ist Smartphone-üblich: WLAN nach den Standards 802.11 /ac/n/g/b/a sowie Blutooth 4.0, das auch die Low Energie-Variante unterstützt und so stromsparend externe Sensoren einbinden kann. Die Ortsbestimmung erfolgt per GPS oder Glonass. Neben UMTS unterstützt dass MX4 auch LTE, wodurch maximale Übertragungsraten von 150 Mbit/s für die Datenübertragung in Mobilfunknetzen erreicht werden können. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 20,7 Megapixeln und verfügt über einen Dual-LED-Blitz.

Akku fest verbaut

Neben den anderen Komponenten befindet sich ein fest verbauter Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 3.100 mAh im Gehäuse des MX4 Ubuntu Edition. Das Gehäuse, das sich eindeutig an das Design des aktuellen iPhone 6 anlehnt, misst 75,2 x 144 x 8,9 Millimeter. Ingesamt bringt das Meizu-Smartphone 147 Gramm auf die Waage und fällt damit für seine Größe recht leicht aus. Während die Android-Version des MX4 in vier Farbvarianten erhältlich ist, besteht bei der Ubuntu Edition lediglich Auswahl zwischen zwei Versionen mit weißer Front. Bei der einen Variante sind die restlichen Gehäuse-Teile in Champagner gehalten und bei der anderen ist lediglich der Rand in mattem Silber.

Überschaubares App-Angebot

Insgesamt erhält man mit dem Meizu MX4 Ubuntu Edition ein gut ausgestattetes Smartphone mit aktuellen Hardware-Features für einen recht guten Preis. Ob Canonical damit neue Käuferschichten gewinnen kann, muss sich erst zeigen. Bislang ist die Anzahl der Apps für Ubuntu Phone eher überschaubar. Wer die Vielfalt von Android und iOS zu schätzen weiß, wird sich vermutlich nicht für ein Meizu MX4 Ubuntu Edition entscheiden. Wer jedoch mit einigen Abstrichen leben kann und gerne ein junges und dennoch recht stabiles mobiles Betriebssystem mit innovativem Bedienkonzept auf aktueller Hardware nutzen möchte, der sollte einen Blick auf das neue Ubuntu-Smartphone von Meizu werfen.

(kb)
Meizu MX Ubuntu Edition

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.