Vodafone startet Anfang Oktober neues Smartphone-Tarif-Portfolio

Am 6. Oktober 2014 wird Vodafone ein neues Smartphone-Tarif-Portfolio starten. Anstelle der fünf Red-Tarife tritt eine Art Red-Basistarif bei dem zwischen drei Stufen mit unterschiedlichem LTE-Datenvolumen gewählt werden kann. Der Einstiegspreis liegt bei 39,99 Euro im Monat.

Nachdem die Deutsche Telekom im Rahmen der IFA 2014 bereits ihr neues MagentaMobil-Tarifportfolio vorgestellt hat, folgt nun mit Vodafone der zweite D-Netzbetreiber mit neuen Smartphone-Tarifen. Am 6. Oktober 2014 soll das neue Red-Tarifportfolio an den Start gehen. Dies geht aus einer Mitteilung des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens hervor.

Das zur Zeit noch aktuelle Tarifportfolio hatte Vodafone vor knapp zwei Jahren vorgestellt. Damals beinhaltete die Red-Tarifreihe vier Tarife. Mit Red XS folgte im Oktober 2013 ein fünfter Smartphone-Tarif. Bereits diese Tarife unterscheiden sich lediglich durch das enthaltene Datenvolumen.

Neue Tarife unterscheiden sich durch Datenvolumen

Mit den ab Anfang Oktober erhältlichen neuen Tarifen der Red-Reihe spiegelt sich das enthaltene Datenvolumen als einziges wesentliches Unterscheidungsmerkmal auch in den Namen der Tarife wieder. Zugrunde liegt quasi ein Basistarif, der Allnet-Flatrates für Telefonie, SMS und MMS enthält. Auch die maximale Datenrate der enthaltenen Datenkomponente ist mit 100 Mbit/s via LTE bei allen Varianten gleich. Der Kunde muss lediglich das benötigte Datenvolumen wählen. Dabei besteht für Neukunden die Wahl zwischen drei Tarifstufen.

Die günstigste Variante des neuen Red-Portfolios trägt den Namen Red 1,5 GB und enthält für einen monatlichen Grundpreis von 39,99 Euro ein Datenvolumen von 1,5 GB. Für zehn Euro mehr, gibt es im Tarif Red 3 GB das doppelte Datenvolumen und wer 69,99 Euro im Monat investiert erhält im Tarif Red 8 GB ein Datenvolumen von 8 GB. Wie das Blog mobiflip.de bereits gestern berichtete, soll noch ein weiterer Tarif eingeführt werden, der sich jedoch vornehmlich an Bestandskunden richtet. Der Name lautet Red 20 GB und die monatlichen Kosten liegen bei 94,99 Euro. Aus den bei mobiflip.de vorliegenden Informationen geht zudem hervor, dass Bestandskunden mit einem Aufschlag von monatlich 5 Euro rechnen müssen.

Optionen für Auslandsnutzung, Smartphone und mobile Medien

Ergänzen lassen sich die neuen Tarife durch verschiedene Optionen. Während bei den größeren Tarifvarianten ein Smartphone bereits im Grundpreis enthalten ist, kostet dies bei Red 1,5 GB und Red 3 GB monatlich 5 Euro. Bei Top-Smartphones liegt der Preis sogar bei zehn oder 20 Euro zusätzlich. Ebenfalls für 5 Euro gibt es eine Roaming-Option, mit der die neuen Red-Tarife im EU-Ausland, Schweiz und Türkei nahezu wie im Inland genutzt werden können. Im ersten halben Jahr der 24-monatigen Vertragslaufzeit ist diese Option bereits ohne Aufpreis enthalten.

Für Neukunden drei Monate kostenlos, ist laut Vodafone-Pressemitteilung zudem die Flatrate des Musik-Streaming-Dienstes Deezer. Junge Leute unter 25 kommen sogar über die gesamte Vertragslaufzeit in den Genuss dieser Option. In den von mobiflip.de veröffentlichten Unterlagen, wird alternativ noch eine Netflix-Flatrate für sechs Monate aufgeführt. Ob diese Variante auch tatsächlich angeboten wird, zeigt sich dann am 6. Oktober.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.