WhatsApp bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von TextSecure

WhatsApp-Nachrichten werden in Zukunft grundsätzlich verschlüsselt sein. Bereits in der aktuellen Android-Version kommt die Verschlüsselung nach dem quelloffenen TextSecure-Protokoll zum Einsatz. Seit einem halben Jahr arbeitet WhatsApp zusammen mit Open Whisper Systems daran.

Bislang hat sich der Messaging-Dienst WhatsApp in Sachen Sicherheit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Umso überraschender ist ein Artikel im Blog von Open Whisper Systems. Offenbar arbeiten die beiden Unternehmen seit einem halben Jahr daran, dass offene Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsprotokoll TextSecure in WhatsApp zu integrieren. Bereits in der aktuellen Android-Version des Messagaing-Clients ist die Verschlüsselung integriert und „Milliarden verschlüsselter Nachrichten werden täglich ausgetauscht“.

Das TextSecure-Protokoll ist ein speziell auf die Anforderungen von mobilen Messaging-Diensten zugeschnittenes Verschlüsselungsprotokoll. Es löst geschickt einige Probleme, die im Zusammenhang mit der Aushandlung von Sitzungsschlüsseln auftreten, wenn der Kontakt gerade nicht online ist. TextSecure und sein Initiator Moxie Marlinspike genießen in Fachkreisen eine gute Reputation.

Im Artikel bei Open Whisper Systems wird das Engagement von WhatsApp gelobt. Auch wenn man gerade erst am Anfang stehe, vermuten die Autoren, dass es sich dabei bereits jetzt um die größte Einführung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der Geschichte der Kommunikation handelt. Die Verschlüsselungsmöglichkeit soll in Zukunft auch auf Gruppen-Chats ausgedehnt werden. Trotz der vielen verschiedenen Plattformen, für die WhatsApp entsprechende Clients bereitstellt, gehen die Entwickler davon aus, dass die Einführung zügig voranschreiten wird.

Man könnte vermuten, dass die Zusammenarbeit mit WhatsApp gleichzeitig das Aus für die Entwicklung der eigenen Messaging-Clients von Open Whisper Systems bedeutet. Allerdings heißt es im Artikel, dass die Roadmap unverändert bleibe. Vielmehr habe man viel über den Einsatz von TextSecure auf einer Plattform mit hunderten Millionen Nutzern gelernt.

Auch wenn das grundsätzliche Misstrauen vieler Kritiker gegenüber WhatsApp – nicht zuletzt aufgrund der Übernahme durch Facebook – bestehen bleibt, so ist der Einsatz von TextSecure ein Schritt in die richtige Richtung. Der Messaging-Dienst mit den meisten Nutzen erhöht die Sicherheit der Kommunikation seiner Benutzer drastisch. Gleichzeitig beseitigt das Unternehmen einen der wesentlichen Kritikpunkte und macht es damit offeneren Alternativen umso schwerer eine nennenswerte Nutzerschaft aufzubauen.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.