WhatsApp hat nun 700 Millionen monatlich aktive Nutzer

Laut einem kurzen Posting des WhatsApp-Gründers Jan Koum wird der Messaging-Dienst mittlerweile von 700 Millionen monatlich aktiven Usern genutzt. Im August 2014 lag die Zahl noch bei 600 Millionen. Die WhatsApp-Nutzer senden täglich über 30 Milliarden Kurznachrichten.

Das Wachstum von WhatsApp bleibt nach wie vor ungebrochen. Jeweils im Abstand von vier Monaten gewinnt der – im Februar 2014 von Facebook übernommene – Messaging-Dienst rund 100 Millionen neue aktive Nutzer hinzu. Im April 2014 wurde die Marke von einer halben Milliarde überschritten, im August 2014 wurde die 600 Millionengrenze durchbrochen.

Nun ist die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer von WhatsApp auf 700 Millionen angestiegen. Dies teilt der WhatsApp-Gründer Jan Koum in einem – gewohnt kurzen – Beitrag auf Facebook mit. Weiterhin schreibt Koum, dass die Nutzer des Messaging-Dienstes täglich über 30 Milliarden Kurznachrichten versenden. Bezüglich der weiteren technisch Entwicklung von WhatsApp gibt es hingegen wenig Konkretes. Koum schreibt lediglich, dass man in 2015 weiterhin ein großartiges Produkt entwickeln werde. Zu den Gerüchten über die Integration von VoIP gibt es keinen Kommentar. Gleiches gilt für das Thema Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp.

WhatsApp ist die bislang unangefochtene Nummer Eins auf dem Messaging-Markt und hat sich in den vergangenen Jahren zum inoffiziellen Nachfolger der SMS entwickelt. Anläufe der Mobilfunknetzbetreiber mit joyn ein Konkurrenzprodukt zu WhatsApp und einen offiziellen Nachfolger der SMS zu etablieren, erweisen sich bislang als wenig erfolgreich. WhatsApp trotzt auch den vielen Sicherheits- und Datenschutzproblemen in der Vergangenheit, die allerdings in letzter Zeit weniger häufig auftreten. Nach der Übernahme durch Facebook hatte es kurzfristig ausgesehen, als würde WhatsApp massiv Benutzer an alternative Anbieter verlieren. Diese Abwanderungsbewegung stellte sich jedoch als nicht besonder nachhaltig heraus, wie die aktuellen Zahlen belegen.

(kb)

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.