helloMobil führt ebenfalls neues LTE-Tarifportfolio ein

Auch bei seiner Mobilfunkmarke helloMobil hat Drillisch nun die neuen LTE-fähigen Tarife und damit die Datenautomatik eingeführt. Unverändert blieben lediglich die die D-Netz-Tarife und der Basistarif zum 6-Cent-Einheitspreis.

Wie bereits bei vergangenen Portfolioumstellungen passt Drillisch das Angebot seiner verschiedenen Discountmarken nach und nach an. Bereits Anfang April erfolgte bei smartmobil.de die Umstellung auf das neue Angebot mit LTE-fähigen Smartphone-Tarifen. Jetzt wurden bei helloMobil, die zuvor im Rahmen einer Aktion erhältlichen LTE-Tarife in abgewandelter Form in ein reguläres Portfolio überführt.

Sämtliche All-in-Plus-Tarife, die im O₂-Netz realisiert waren, wurde durch vergleichbare LTE-Tarife ersetzt. Allerdings verfügen die neuen Tarife LTE 500 bis LTE 10000 über eine Datenautomatik, die ihre Tücken hat. Als „Komfortmerkmal“ beworben, birgt das automatische Nachbuchen von ungedrosseltem Datenvolumen die Gefahr unerwarteter Mehrkosten. Allerdings sind diese auf maximal sechs Euro im Monat begrenzt.

Beim Einstiegstarif LTE 500, der mit 12,99 Euro im Monat zu Buche schlägt, bedeutet dies jedoch maximal eine Steigerung des Monatspreises um rund 46 Prozent. Mit Flatrate hat das nicht mehr viel zu tun, weshalb diese Bezeichnung bei der Internet-Komponente des Tarifs auch sinnvollerweise vermieden wird.

Wer ein Auge auf das bereits verbrauchte Datenvolumen hat oder in der Datenautomatik tatsächlich einen Mehrwert sieht, der bekommt mit den neuen LTE-Tarifen der Drillisch-Gruppe günstige Smartphone-Tarife mit einem schnellem mobilen Internetzugang.

Unverändert bleibt das helloMobil-Mobilfunkportfolio bei den im D-Netz von Vodafone realisierten All-in-Smart-Tarifen. Ebenfalls weiterhin erhältlich ist der 6-Cent-Einsteigertarif im O₂-Netz, der ohne monatlichen Grundpreis, aber auch ohne Inklusivleistungen auskommt.

(kb)
helloMobil

Weitere Meldungen

RCS Messaging: Telekom unternimmt erneuten Anlauf mit joyn

8. Dezember 2015 Ursprünglich wollten die Mobilfunkbetreiber unter dem Namen joyn einen Konkurrenzdienst zu WhatsApp etablieren. Dies gelang in mehren zögerlichen Anläufen bislang nicht. Nun unternimmt die Telekom mit Message+ einen weiterer Versuch.

Freie Endgerätewahl: Gesetz gegen Routerzwang passiert Bundestag

6. November 2015 Am späten Donnerstagabend haben alle Fraktionen des deutschen Bundestags für einen Gesetzentwurf gestimmt, der Verbrauchern die freie Auswahl beim Anschluss von Routern für den Internetzugang ermöglicht. Damit dürften Zwangsrouter bald der Vergangenheit angehören.

Verschwindet die mobile Daten-Flatrate langsam wieder?

22. Oktober 2015 Die mobile Datennutzung wird immer wichtiger. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Tarifupdates der letzten Monate genutzt um an Stellschrauben in diesem Bereich zu drehen. Nicht immer zu Gunsten der Kunden. Fast macht es den Eindruck als sollen die Flatrates wieder verschwinden.